Hier berichten Welpenkäufer

Danski`s von LavSchune

Sehr geehrte Frau Lesgjan

...

Zaro ist mittlerweile ein Prachtkerl.... :)

Er ist der Liebling unserer ganzen Umgebung.

Er ist nun bald ein Jahr alt und kann schon sehr viel.

Schon aus der Welpenschule hat man uns nach dem vierten Mal
nach Hause geschickt. Die Trainerin hat uns mitgeteilt, was unser 
Hund schon kann das wäre erst nächstes Jahr im Programm...:)

...

Herzliche Grüsse aus der Schweiz.



Liebe Frau Lesgjan
 
Schon wieder ist geraume Zeit vergangen und unser kleine Nils wird immer grösser! Die ganze Familie hat sehr Freude an ihm – er ist ein richtiges gefreutes Hundeli und vom Wesen her einen sehr sicheren Hund. Er ist immer guter Laune, immer bereit für irgendwelche Aktivitäten oder Flausen und seit kurzem sind auch unsere Luna (Malteser) und Nils richtige Freunde geworden. Die Agility-Hindernisse liebt er über alles (Hürden machen wir natürlich noch nicht)! Da er so verfressen und verspielt ist macht er für einen guten Happen beinahe alles ohne es gross zu merken ... und doch, wenn er müde ist, wird er ein richtiger Schmusekater ...
 
Nochmals ganz, ganz herzlichen Dank für den kleinen Nils! Wir hoffen, dass es Ihnen ganz gut gehen darf und freuen uns auf ein andermal!
 
Liebe Grüsse

Guten Morgen Frau Lesgjan,


Sonnenbäder und Ziegenfüße liebt er besonders. Angefreundet hat er sich mit Henry, einem großen dreijährigen Weimaraner. Kleine Jackies gehören nicht zu seinen Freunden. Mit ihrer Aussage, dass man konsequent mit ihm sein muss, hatten sie wohl recht. 
Immer wieder mal versucht er sein Dickköpfchen durchzusetzen, immer mit einer gehörigen Portion Cleverness und Schlitzohrigkeit; das macht ihn ja so liebenswert. In der Hundeschule erkennt man, dass er unglaublich selbstsicher ist. Treppen, Brücken und ähnliche "Hindernisse" sind immer nur für die anderen Welpen ein Problem. Abends ist dann Schmusezeit. Entweder liegt er und zu Füßen oder auf dem Schoß. Tagsüber begrüßt er jeden Menschen freundlich, abends aber wird er zum Wachhund. Dann knurrt und bellt er, wenn sich draußen etwas bewegt. 
Er gehört zur Familie und ist angekommen.

 


Hallo Frau Lesgjan,

nun möchte ich mich heute mal melden.

Die Autofahrt mit Nuri war entspannt. Auch nach seinem Einzug in das neue Heim gab es gar keine Probleme. Das wimmern oder jammern ist ausgeblieben. Ab der ersten Nacht bis jetzt schläft er durch. Sein Geschäft macht er ordentlich draußen. Er ist nach einer Woche voll integriert und bleibt auch schon ein Stück alleine. Wir sind so begeistert, da wir kein einiges Problem benennen können. Er ist vom Wesen ein ganz Lieber, spielt schön und bellt gar nicht. Wir fangen jetzt schon mit den Begriffen an und das sitzen klappt schon sehr gut. Ein großer Spaziergänger ist er nicht. Er rennt im Garten herum und ist zu allen freundlich. Unsere Entscheidung diese Rasse zu nehmen und aus Ihrer Zucht war einfach der Volltreffer. Ich werde mich in Abständen nochmal melden und danke Ihnen recht herzlich für alles.

Liebe Grüße


Zwei Kilo Hundeglück

 Seit zwölf Tagen bereichert Britta (ehemals Idis) unser Leben. Was heißt bereichert: sie sorgt für glückliche Tage.

 Sie wuselt im Haus herum, sucht und findet ihre Quietschtiere, zieht sich an den Hosen auf die Couchen hoch und schafft es nur noch nicht auf blankem Leder.

Am dritten Tag bei uns hat sie heftig gebellt, gleich 4-5 Mal. Ihr Quiecken nachts aus ihrem Körbchen heraus bedeutet, dass sie heftigen Durst und Hunger hat. Stubenrein ist sie noch nicht, sie ist ja kein Wunderhund. Mittlerweile läuft sie die flache Außentreppe hoch. Spannend war ihr Verhalten im Schnee: zuerst die weiße Pracht essen, dann im Garten mit einem Affentempo herumwuseln.

Halsband, Geschirr und Pullover mag sie noch nicht so. Sie schläft viel auf ihren Rudelchefs, beißt sehr kräftig in Hals und Daumen, ist allerdings an unseren Ohren ganz vorsichtig. Unsere Katzen aus der Wohnung unterm Dach haben sie ein mal gesehen und ein mal gerochen – und wusch waren sie weg. Die Tierchen sollen aber aneinander gewöhnt werden.

 Zwei Kilo Hundeglück bereichern unser Leben, exakt sind es 2400 Gramm Bauernhund

Dankeschön an Arany, Peter Pan und Marion Lesgjan. 


Liebe Frau Lesgjan,

 dem Ivo, den wir in Rico umgewandelt haben, geht es sehr gut. Es ist ein lieber Kerl, an dem die ganze Familie Freude hat.  

Diese Woche war ich im Zoogeschäft. Rico war völlig beeindruckt, was es alles gibt. Er erkundete das Geschäft und immer wieder wurden wir von anderen Kunden angesprochen, was denn das für ein Hund wäre??  Eine Frau nahm mich zur Seite und meinte: „Ihr Hund ist der Star in diesem Laden! Was ist denn das für ein süßer Fratz?“


Liebe Frau Lesgjan,

Kimi ist ein bildschöner Hund und wird von allen Familienmitgliedern geliebt. Meine Tochter ist regelrecht vernarrt in ihn. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit. Sie kommt mehrmals in der Woche aus Markkleeberg zu uns, um Kimi zu besuchen und mit ihm spazieren zu gehen. Morgen wird er bei ihr und meinem Schwiegersohn schlafen, da wir Silvester hier in der Nähe feiern und einige Schlafgäste haben. Da ist er dort besser aufgehoben.

Mein Kimi ist auch ganz schön verwöhnt. Am liebsten mag er selbstgekochtes Fressen. Auf Anraten der Tieärztin erhält er aber auch Trockenfutter (vet-concept). Das Animonda mag er nicht. Er hatte übrigens keine Allergie gegen Animonda. Das Erbrechen kam vom Verschlucken von solchen Kauschuhen bzw. Kauknochen. Das Zeug hat er nicht vertragen, und die Stücke lagen ihm schwer im Magen. Es hat eine Weile gedauert, bis ich den Grund des Erbrechens heraus fand.

Kimi war zur Hundeschule für Junghunde. Dort war er sehr gelehrig und mit Abstand der schnellste und lebhafteste Hund. Er ist ein Energiebündel. Wenn er rennt, dann denkt man, er fängt gleich an zu fliegen. Er ist immer der schnellste von allen. Zu anderen Hunden will er grundsätzlich hin und spielen. Da macht er immer ganz schönTheater auf der Straße, wenn er andere Hund trifft. Das müssen wir noch üben. Sehr gern tobt er mit anderen Hunden im nahe gelegenen Park. Ohne Leine klappen solche Begegnungen recht gut. Da kann er sich richtig austoben.

Wir haben ihm eine Jacke gekauft, um ihn vor der Kälte etwas zu schützen, aber da ist er äußerst unglücklich, wenn wir ihm das Teil anziehen... Er läuft dann anfangs gar nicht und macht sich stocksteif. Dann läuft er nur langsam oder seitlich, als ob wir ihn sehr misshandeln, so schaut er uns dann vorwurfsvoll an.

Wie Sie anhand der Fotos sehen, darf er auch auf's Sofa... Er hat es gut, denn er ist nur selten allein, da fast immer jemand von uns da ist. Aber wenn wir weggehen, klappte es bisher auch immer gut.

Natürlich mussten verschiedene Dinge (Kissen, Teppiche, Hausschuhe) schon daran glauben. Aber die hat er meist in unserer Anwesenheit kaputt gemacht, wenn er nicht genügend Aufmerksamkeit hatt- z. B. bei Besuch oder wenn ich telefonierte...

Als wir Kathleens Katze im Sommer betreuten und diese in ihrem Zimmer auf den Teppich gekotzt hatte (Kimi konnte nicht hinein, da wir eine Katzenklappe angebracht haben, da Kimi zur Katze will, aber Katze Kitty hat Angst...), hat Kimi gründlich im Anschluss sauber gemacht. Als Kitty wieder zu Hause war und Kimi wieder in das "Katzenzimmer" durfte, hat ihm meine Reinigung des Teppichs nicht genügt, er hat großzügig Löcher in den Teppich gebissen- hat an den Stellen die Schlingen herausgetrennt... Es war ein schöner Teppich... Na ja, dafür ist es ein junger Hund.

Kim war ja nun schon 10 Monate alt.

Er tobt auch viel mit den Enkelkindern, die ihn oft besuchen.

Für das neue Jahr wüschen wir Ihnen und Ihrer Familie viel Freude und vor allem Gesundheit!

Herzliche Grüße aus Leipzig


Hallo Frau Lesgjan,
 
Lilo wurde in Lou umgetauft und entwickelt sich ganz hervorragend, gerade heute hat sie ihre vorerst letzte Impfung bekommen, in der Hundeschule ist sie der "Vorzeigewelpe" und wir sind schon ein tolles Team geworden.
Anfangs hatte sie viele Ideen, wie man die Wohnung und den Garten umgestalten könnte, hat aber eingesehen, das wir anderer Meinung waren ;-) und mittlerweile hat sie eingesehen, das es so gut ist wie es ist ;-)
Auch mit Fee unserem ersten Hund versteht sie sich super, und hält sie ordentlich auf Trab, den ganzen Tag lang ´wird gespielt, und ab und an wird sie von der Großen zurecht gewiesen, was uns einige Arbeit abnimmt.

Liebe Frau Lesgjan,


herzliche Grüße an Sie aus Hamburg,  dem kleinen Lord geht es sehr gut...

mit Bravour hat er die Autofahrt (350 km) gemeistert....
Da merkte man ihr Autofahrtraining.

Er frißt, trinkt und auch die Verdauung incl. pischern ist tadellos.
Unsere erste Nacht verlief ruhig und mit viel Schlaf

und als kleiner Therapiehund lernt er gerade unsere Praxis kennen... 
Liebe Frau Lesgjan, 

herzliche Grüße an Sie und Ihre Familie aus der Schweiz.

gemeinsam mit unserem Hund - der kleine Lord Thore (Rufname Thore) sind wir für zwei Wochen in der Schweiz und lassen es uns gemeinsam gut gehen.  
Den Flug von Hamburg nach Zürich hat Thore im Handgepäck entspannt - überwiegend schlafend gemeistert....

Wir haben sehr viel Freude mit ihm und er entwickelt sich prächtig......

Ein aktuelles Foto werde ich Ihnen nach unserem Urlaub schicken. Wenn wir nicht im Urlaub sind, besucht " Lord Thore" von 8 - 15 Uhr seinen Hundekindergarten... Er liebt dort seine Kumpels....
anschliessend erholt er sich ausgiebig per Nachmittagsschlaf in unserer Praxis.... 
Wir denken er hat wirklich das Zeug zu einem Therapiehund...
Thore ist ausgesprochen kinderlieb und ich habe schon 2 x Ultraschall mit ihm geübt, was er ganz ruhig , fast schlafend mitgemacht hat... 

Ihnen und Ihrer Familie incl. Hunden geht es hoffentlich gut?



Herzliche Gruesse 

Hallo Frau Lesgjan,

hatte es leider noch nicht geschafft ne Mail zu schicken!
Aber nun wie versprochen!
Wir sind gut angekommen in Duderstadt, Alina hat noch in Wittenberg 4 mal gebrochen, danach hat sie bis zu Hause geschlafen!!
Sie ist mittlerweile schon stubenrein und wir besuchen mit ihr eine Welpenschule! Es macht mit ihr einfach nur Spass!
Aber wir musten sie umtaufen, da unser Nachbarkind ebenfalls Alina heist und jedesmal zusammmengezuckt ist, wenn wir unseren Hund riefen!
Nun heist sie Lotte und hört auch schon sehr gut auf den neuen Namen! Ach übrigens ist unsere Tierärztin hin und weg von dieser Rasse!
Wir auch! Lotte hat noch keine Schäden angerichtet und wir nehmen sie überall mit hin, waren auch schon mehrmals in einer Eisdiele, wo sie sich anstandslos unter meinen Stuhl legt und keinen Mucks mehr sagt. Ich hoffe wir bleiben in Verbindung, ich schicke Ihnen über facebook noch ein paar Fotos!

Liebe Grüße
:-)

 


Hallo liebe Familie Lesgjan,
 
nun ist Trine schon eine Woche bei uns und wir sind sehr glücklich, daß wir Sie haben. Sie passt sich wunderbar jeder Situation an. Gassigehen funktioniert wunderbar. Sie hat noch nirgends eingenässt. Wir machen mit ihr alles über das Loben und sie ist ein sehr dankbares Tier. Abends steht ihr Hundebett neben unserem Bett und morgens darf sie dann zu uns zum Schmusen. Auch gegen eine Stunde Mittagschlaf mit Herrn K. hat sie nichts, danach ist aber ausgelassenes Toben angesagt. 
 
Unsere erste Stunde in der Hundeschule war auch sehr aufschlußreich. Sie lernt sehr schnell und ist sehr interessiert. Nur beim Regen geht sie nicht so gerne Gassi, da muß man sie schon überreden. Im Schnee gefällt es ihr schon besser. Im Moment liegt Sie im Wohnzimmer im Sessel und schaut mir beim Schreiben zu.
 
Der Umgang mit unserem Kater stellt auch garkein Problem dar. Bilder haben wir im Moment noch keine, werden aber irgendwann folgen, wenn ich wieder berichte.
 
Nochmals vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben. Trine lebt bei uns wie eine kleine Prinzessin.
 
Liebe Grüße aus dem Schwabenland...

 


Liebe Frau Lesgjan,





wir wollten uns einfach mal wieder melden und berichten, wie es Lilly 
Hope bis jetzt so ergangen ist.
In den ersten 14 Tagen standen uns echt die Haare zu Berge. Unser 
Wortschatz bestand nur aus den Worten "NEIN" und "AUS"... Es wurde alles 
angeknabbert was so da war. ;-)

Mit dem "stubenrein" werden hat es ganz gut geklappt, Lilly gibt uns 
Zeichen, wenn sie muß und setzt sich vor die Terassentür ! :-) 
Fressen 
tut sie auch prima und hat sich schon auf 3300 g gefuttert.

Das allerbeste ist, dass Lilly genau so eine Schlafmütze ist wie ich. 
Sie hat von der ersten Nacht an durchgeschlafen ohne Pippi zu müssen. 
Und wenn sie mit mir so gegen 22 Uhr ins Bett geht, schläft sie locker 
bis 8 oder sogar 9 Uhr !!:-) :-) :-)

Auch die Impfung hat sie lieb über sich ergehen lassen und hat sie gut 
vertragen.

Ihren ersten Urlaub hat sie in Dänemark gemacht und ihr erstes Silvester 
ohne Angst überstanden.

Nun liegt die kleine Schmusemaus auf meinem Schoß und genießt ihre 
Streicheleinheiten.





Viele Grüße aus Hannover

Hallo Frau Lesgjan,

unserem Frodo geht es super. Er macht so viel Spaß,man kann Tränen lachen, wenn er seine 5 min bekommt. Er kann schon perfekt Sitz machen und ist sehr lernwillig...einfach ein toller Hund...auch beim Auto fahren ist er total cool und stubenrein ist er auch schon. Hier noch ein paar Bilder... LG 

 


Liebe Frau Lesgjan,


ich war heute mit Alva beim Tierarzt und auch sie meinte " da hat aber Ihre Züchterin ganze Arbeit geleistet, so gut wie Alva sich verhaltet". 

Alva meistert einfach jede neue Situation mit Bravour.
Sie ist ein richtiger Familienhund und will keine Aktion unserer Buben verpassen.

Im Quartier hat sie den Ruf eines gutmütigen Zirkushundes (weil sie so hoch springen kann), der alle mit seiner Lebensfreude ansteckt.

 

Liebe Frau Lesgjan,



 Alva ist immer noch unser kleiner Sonnenschein. Sie hat jetzt eine Ausbildung als Personensuchhund (Mantrailing) mit Bravour absolviert. Sie hat eine ausgesprochen gute Nase und ist bei der Suche immer ganz konzentriert.
Beste Grüsse aus der Schweiz. 

Hallo Frau Lesgjan,

Timmi hat sich bei uns sehr gut eingelebt. Er frisst gut und wir haben das Gefühl, dass er schon größer geworden ist. Nachts schläft er schon manchmal von 23:00 bis morgens um 7:00 durch. Tagsüber puscht er manchmal im Zimmer, wenn wir nicht sofort merken, dass er aufgewacht ist. Alles in allem ist er aber sehr pflegeleicht. Er liebt alle Leute und freut sich bei jedem, den er sieht und alle lieben ihn. Gestern waren wir bei der Tierärztin zur Vorstellung. Er war völlig unaufgeregt, ließ sich begutachten und untersuchen und wedelte dabei sogar mit dem Schwanz. Die Tierärztin war nicht nur begeistert von seinem körperlichen Zustand, sondern auch von seinem Charakter. Die Welpenspielstunde am letzten Sonntag hat ihm auch gefallen, er hat ordentlich herumgetobt und erste Erziehungsübungen gemacht.


Sehr geehrte Frau Lesgjan,
 
Nun ist Gusto schon anderthalb Wochen bei uns und hat schon sehr viel erlebt. Das Zusammentreffen mit unserer Pinscherdame Wilma lief gut; anfangs ignorierte sie ihn total, inzwischen lässt sie sich auch einmal für ein Spiel mit ihm begeistern. Anbei auch ein Bild der beiden. 
 
Am Sonntag war Gusto bei seiner 1. Welpenspielstunde, die er für das erste Mal auch ganz gut gemeistert hat, obwohl ihm die Begegnung mit dem ein oder anderen nicht ganz geheuer war. 
 
Pferde, Schafe, Kaninchen, Katzen, viele Kinder usw. hat der Kleine auf dem Pferdehof schon kennengelernt. Auch ein Ruderboottour auf dem Carolasee hat er bereits erlebt. Er ist ein wirklich sehr offenes Kerlchen. Selbst den runden Geburtstag der Schwiegereltern mit viel Besuch hat er gelassen zur Kenntnis genommen. S-Bahn, Zug, Auto, im Hundetransportrucksack auf Pferd und Fahrrad: alles kein Problem!
In den nächsten Tagen werde ich ihn an die Leine gewöhnen. 
 
Liebe Grüße M.

Hallo Frau Lesgjan,
 
sie haben echt nicht zuviel versprochen, Falco ist sehr aufgeweckt und hat sich mittlerweile sehr gut bei uns eingelebt.
Die Autofahrt war problemlos: Falco hat die ersten 10 Minuten geheult und dann ist er eingeschlafen.
Er liebt das Autofahren, da sobald wir den Motor starten und paar Meter fahren, schläft Falco.
Die erste Nacht hat Falco friedlich durchgeschlafen.
Auch mit seinen 2 Spielkameraden versteht sich Falco sehr gut und wurde von den Zweien gut aufgenommen (anbei noch Fotos von den 3)
 
Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit und werde Sie auf jeden Fall bezüglich dem vorwitzigen, süssen Falco auf dem Laufenden halten!
 
Liebe Grüße aus Bayern

Hallo ihr Lieben,
 
entschuldigt bitte, dass ich mich erst jetzt melde, es hat etwas gedauert, bis ich an das W-Lan-Passwort gekommen bin. Es gibt so viel zu berichten, ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll.
 
Mal ganz von vorn:
Die lange Herfahrt von Wittberg nach Stauchitz hatte es echt in sich!! Mir war vielleicht schlecht, kann ich euch sagen.  Ganze 3x habe ich mich im Auto übergeben müssen. Vielleicht lag es unter anderem daran, dass mich gleich an der ersten Ampel ein anderer Rüde so aufgeregt hat, dass ich im Auto mal kurz aus der Haut fahren musste! 
 
Als wir dann endlich da waren, konnte ich kaum glauben, was ich da sah: eine eigene Hundecouch - extra für mich! Unglauchblich!  Ich habe mal ein Bild beigefügt..... Schnell wurde mir aber klar, dass ich NUR die kleine nutzen darf, nicht die große.  Aber ich bin hartnäckig und probiere es immer wieder aufs Neue 
 
Die erste Woche und das erste Wochenende habe ich ganz gut überstanden. Wir waren extrem viel spazieren, sodass ich schon genügend Stellen im Dorf markieren konnte.  Die Hündinnen sind auch nicht übel hier.   Anfang der Woche war ich dann nochmal bei einem Tierarzt, der bestätigte, dass ich ein Prachtexemplar und top fit bin. Der Rest der Woche verging dann ziemlich schnell, ich habe extrem viel geruht und geschlafen, die neue Couch muss ja schließlich eingelegen werden.
 
Die neuen Leute rufen immer "Sparky"......wenn ich mich dann umdrehe oder aufmerksam bin, bekomme ich ein Leckerlie. Sparky ist also ein schönes Wort.  (Auch wenn sie immer behaupten, dass sei mein neuer Name). Egal.
 
Am Wochenende war dann richtig Action: Wir waren bei der Hundeschule. Was für eine tolle Sache!  Viele Kumpels auf einem Haufen, jeder Mensch hat Leckerlies dabei, toben ohne Ende und rennen so schnell ich kann. Ich hoffe, das machen wir jetzt öfter.  (auch wenn ich danach wieder ein ausgedehntes Nickerchen brauchte). 
 
In der vergangenen Woche waren wir viel auf Feldern unterwegs, aber nicht auf Pfoten, sondern in Maschinen! Ich weiß noch nicht so recht, ob mir das gefällt.  Ich muss das noch weiter austesten.
 
So, ich hoffe, euch geht es auch so gut wie mir!? Nach dem vielen Schreiben werde ich mich jetzt erstmal auf meine Couch zurückziehen! 
 
Alles Liebe!
Peter Pan / Sparky

Hallo Frau Lesgjan,

Ivan bzw. Figo wie er jetzt heißt ist nun schon über eine Woche bei uns.
 
Die Rückfahrt, ganze 530 km, liefen total problemlos. Figo hat die ganze Zeit auf unserem Schoß geschlafen und sich nur zwei mal kurz gemeldet um sein "Geschäft" zu verrichten.
 
Nun hat er sich auch schon an uns gewöhnt, er frisst von Anfang an super und soweit gibt es keinerlei Probleme. Wir üben fleißig das er stubenrein wird, aber dies klappt mal mehr mal 
weniger. Nachts schläft er meistens durch und auch sonst ist er ein sehr sehr freundlicher und aufgeweckter kleiner Welpe. Unsere Kinder haben ihn direkt in ihr Herz geschlossen und
freuen sich jeden Morgen ihn endlich wieder zu sehen. Anderen Hunden gegenüber ist er sehr aufgeschlossen und freut sich jedes Mal riesig, wenn wir andere Hunde treffen. 
 
Seit gestern gehen wir nun mit ihm nun 2x wöchentlich in die Hundeschule. 
 
Liebe Grüße
S.H.

 Liebe Familie Lesgjan!


Alle paar Wochen stöbere ich voll Freude auf Ihrer Internetseite!
Es geht ihm prima, er macht uns so wahnsinnig viel Freude und Spaß und unsere Kinder haben einmütig festgestellt, dass das Leben mit Hund und besonders mit Pelle viel schöner ist!

Heute nur kurz ein paar Daten:
Von den ehemals drei Kilo bei Abholung ist er auf gut 8 kg gekommen und statt 23 cm Rückenhöhe hat er jetzt ca. 35/36 cm. Wir haben ein Döschen mit Milchzähnen und aus seinem Halsband/Geschirr ist er auch schon lange rausgewachsen. Pelle ist überall dabei, im Pferdestall, im Garten, er war schon mehrfach mit in der Stadt und im Restaurant und springt sogar zu den Kindern zuhause auf das große Trampolin. Wir haben ihn regelmäßig geimpft (jetzt braucht er erst nächstes Jahr wieder) und entwurmt (und das tun wir weiter). Der Chip ist gut lesbar.
Und Pelle war noch nie krank - und wir werden unser bestes geben, damit das so bleibt.

Pelle ist allen Hunden gegenüber sehr aufgeschlossen und sehr verspielt. Er hört schon recht gut auf Sitz und Platz und wirklich sehr gut auf das Kommando Ran (herankommen und hinsetzen). Die Welpenspielstunden sind seit Ostern vorbei (die waren immer sehr schön) aber in ein oder zwei Wochen startet der Grundkurs Hundeschule.


Pelle hat sich prima ans Autofahren gewöhnt und mag seine Box. Meist ist er so still, dass man ihn beim Aussteigen fast vergessen könnte...


Wir kommen so viel an die frische Luft (drei bis vier Spaziergänge am Tag, einer mind. 1,5 Stunde lang und Garten) wie noch nie und es ist die wahre Freude, ihn so aufgeregt durch den Wald und die Felder rennen zu sehen. Er bleibt auch ohne Leine gut bei uns - wenn nicht gerade ein Kumpel des Wegs kommt und interessanter ist...

Inzwischen hat er sich langsam an Wasser gewöhnt. Anfangs war er da mehr als scheu, aber inzwischen geht er von allein bis zum Rücken ins Wasser! Nach Spaziergängen sieht er oft aus wie ein Schweinchen, ist aber sehr zufrieden. Und was gäbe es schöneres? Man kann ihn schließlich abrubbeln.

Überhaupt macht er wenig Dreck, finde ich. Es fällt alles wieder gut aus dem Fell und die Haare halten sich im Haus auch in Grenzen.

Er hat auch beim Alleinbleiben, was er inzwischen prima macht (auch wenn wir ihn so wenig wie möglich allein lassen), hat er bisher wenig kaputt gemacht. Stubenrein ist er jetzt schon lange.


Und, juchhu, seit ca. vier Wochen schläft er nachts auch durch! Das ist nun recht entspannend für uns. Aber die Geduld hat sich gelohnt, denn Drängen hilft weder bei Kindern noch Hunden.

Seit neuestem kündigt er laut bellend jeden an, der kommt - oder auch nur vorbei gehen wollte. Sein Beinchen hebt er noch nicht beim Pieschern, dafür macht er das jetzt unterwegs mehrfach, so als wollte er schon mehr verteilen.
Ist ja alles sehr spannend, was sich da so tut, und wir sind nach wie vor sehr glücklich mit ihm. Es ist auch schön, einen Welpen so von Anfang an um sich zu haben.

Die Kinder machen es wirklich prima mit ihm. Wir ziehen wirklich alle an einem Strang, benutzen die gleichen Wörter als "Kommandos", haben die gleichen Erziehungsmethoden und alle halten sich an Absprachen. Das klappt gut. Er hat noch nie etwas vom Tisch bekommen (nicht mal hinterher in der Küche) und bettelt auch nicht.
Das heißt natürlich nicht, dass er es nicht schon einmal geschafft hätte, sich eine Grillwurst vom Tisch zu klauen, als mein Mann kurz aus dem Raum war...
Jetzt passen wir mehr auf.


Bei Traurigkeit wird der Hund als Tröster gesucht und bei guter Laune wird mit ihm im Garten gespielt. Wenn wir es bestimmen, darf er auf den Schoß auf's Sofa - und das genießen wir alle; allerdings entscheiden auch wir, wann und wie lange.


Sehr schön finde ich persönlich, zu beobachten, wie sich mein Mann in Pelle verliebt hat! Er war ja von Anfang an auch dafür, aber sicher waren wir drei Frauen die "treibende" Kraft. Mittlerweile ist ihm der Hund so ans Herz gewachsen, dass man ihn oft dabei sieht, den Hund zu knuddeln und zu kraulen, und von sich aus liebevolle Bemerkungen zu machen.
Pelle ist ein echter Gewinn für uns!

Nur dass die "unwissenden" Deutschen ihn immer für einen Jack Russel halten, wurmt mich noch etwas. Dabei, finden wir, sieht er einem Jacky gar nicht so ähnlich, aber man kennt den Dansky hier halt nicht.

Oh, da fällt mir allerdings ein, dass meine Tochter Jette mit Pelle an der Leine neulich im Ort eine Dame traf, die fragte, ob das ein Dansk-Svensk sei. Und als Jette sagte, ja, woher sie das denn wisse, da erzählte sie, sie sei Dänin und hätte selbst so einen Hund gehabt und unseren gleich erkannt. Das geht doch runter wie Butter!

Also, weitere Nachrichten und Bilder folgen in Kürze!

Liebe Grüße von
Familie E.
und Pelle

 

 Pelle (Captain) geht es sehr gut! Er ist ganz ernorm gewachsen, geht uns fast bis zum Knie und ist inzwischen knappe 10 kg schwer - und dabei noch sehr schlank. Die Tierärztin ist immer sehr zufriegen mit ihm.

Er ist überaus liebenswürdig und hat einen tollen Charakter, finde ich. Er ist mit den Kindern sehr duldsam, die alles mit ihm machen dürfen (Wiegen wie ein Baby, aus dem Korb nehmen (selbst im Schlaf), Knuddeln) und hat noch nie uns oder irgendeinen anderen Menschen auch nur angeknurrt. Meine Kinder ziehen mit uns bei der Erziehung an einem Strang, das machen sie wirklich gut.


Pelle kann super Sitz (an jedem Kantsteig von ganz allein und er folgt auch erst auf Zuruf über die Straße), meistens Platz ;-) , Bleib, Steh, Ran (ranrufen und Sitz) und viele Leinenführigkeitsübungen. Er lernt gerade Pfötchen geben und kann auf Kommando eine Rolle (hat Jule ihm beigebracht)! Er liebt Suchspiele, die Besuche im Pferdestall und die langen Spaziergänge bei uns in den Feldern und im Wald oder in der Lohe (Naturschutzgebiet in 3 km Entfernung). Wir gehen jeden Tag mindestens dreimal mit ihm. Mit der Dobermannhündin meiner Schwester, die ja etwas schwierig ist, hat er sich sehr gut angefreundet und sie läßt ihn sogar in ihrem Korb schlafen. Diese "Freundschaft" ist für die Familie natürlich toll; es wäre schade gewesen, wenn sich die Hunde bei Treffen immer aus dem Weg gehen müßten.

Pelle ist immer noch unwahrscheinlich süß, auch wenn er so gar nix "Welpiges" mehr an sich hat. Sein Gesicht schaut immer noch so frech, niedlich und lustig in die Welt. Er ist super stubenrein und bettelt nicht am  Tisch (wahrscheinlich, weil er noch nie etwas von unserem Essen bekommen hat). So langsam kommt er jetzt mit 9 Monaten offenbar in die Pubertät. Manchmal "überhört" er Dinge einfach und versucht auch sonst so einige "Extratouren", aber das ist ganz normal.

Der Welpenspielkurs, der ihm viel Spaß gemacht hat und wo er auch schon so einiges gelernt hat, war eine Woche nach Ostern beendet. Aufgrund der Ferien fing der Hundeschulkurs dann auch leider nicht im Juni an sondern erst vor vier Wochen. Hier macht Pelle sich auch ganz gut und wir lernen viel. Wie so oft im Leben bedeutet hier aber üben, üben, üben einfach alles.

Pelle geht mit in die Stadt, hat keine Angst vor Autos, Motorrädern, Treckern, Fahrstühlen, Kinderwagen, Rollstühlen und und und. Im Restaurant oder Eiscafe rollt er sich unter einen Stuhl. Auch wenn er an der Leine manchmal Hunde anbellt, so hat er sich bisher noch mit jedem vertragen. Natürlich sind wir immer aufmerksam, man weiß vorher nie, wie sich der andere benimmt.

Im Juni hat er uns einen großen Schreck eingejagt. Auf meinem Mittagsspaziergang traf ich am Feldrand eine Frau mit zwei Hunden und Pelle tobte hingebungsvoll mit der Jack-Russel-Hündin. Die beiden rasten auf das Feld zu und in dem Moment sahen die Frau und ich den kleinen Rest Stacheldraht, der zugewachsen war und halb herunterhing - hier war vielleicht mal alles eingezäunt, nun waren nur noch ca. 2m übrig. Die kleine Hündin lief unterdurch (Jackies sind so kurzbeinig), Pelle lief genau rein. Er hatte zwei tiefe Risswunden und zwei kleine Löcher. Gottseidank blutete es kaum und ich machte mich sofort auf den Rückweg. Wie immer hatte ich das Handy dabei und telefonierte schon auf dem Weg der Tierärztin hinterher. Die kam zur Mittagspause nach Hause und wohnt ja, glücklicherweise wie ich wieder einmal feststellte, in unserer Parallelstraße. So haben wir Pelle auf dem Küchentisch verarztet. Er bekam eine örtliche Betäubung, ich hielt ihn fest und die Tierärztin spülte die tiefen Taschen und klammerte diese (fürs Nähen hätte sie eine Vollnarkose gebraucht). Danach mußte er leider 10 Tage einen Trichter um den Hals tragen, weil der die Stellen nicht in Ruhe lassen wollte und diese nicht geheilt wären. Aber nun ist alles wieder gut und man sieht, wenn man es weiß, einen kleinen Strich im Fell vorn an der Brust.
Im Rückblick ist es noch glimpflich ausgegangen, es hätte auch mehr bluten oder Schnauze oder Auge treffen können.

Nachts ist Pelle, der ja anfangs ein wenig Schwierigkeiten damit hatte, inzwischen auch ein Herzchen! Er geht abends, wenn er müde ist, meist so gegen 22:00, allein in seinen Korb im Esszimmer.  Die Tür zum Wohnzimmer zu uns bleibt offen, bis auch wir ins Bett gehen. Er schläft dann ganz allein unten und die Nacht durch. In der Woche, wenn wir so gegen 06:20 nach unten kommen, begrüßt er uns kurz und schläft dann weiter. Am Wochenende kommt er meist zwischen 08:00 und 09:00 die Treppe rauf und fiept leise. Wenn wir uns dann zu ihm auf die Treppe setzen, seufzt er richtig und vergräbt die Nase unter unserem Arm.

Ich finde, er hat eine gute Bindung zu uns. Auf Spaziergängen schaut er sich immer nach uns um und läuft nie zu weit weg. Wenn er Schmerzen oder Angst hat, was glücklicherweise nicht oft ist (wie beim Unfall oben, beim Tierarzt oder als er neulich mal einen kleinen Dorn im Ballen hatte), kommt er zu uns und klettert auf unseren Schoß, sucht Sicherheit und Trost.

Pelle macht uns so viel Freude! Die Kinder vermissen ihn mehr als uns, wenn sie auf dem Ponyhof sind, und sagten neulich, sie könnten sich das Leben ohne Hund gar nicht mehr vorstellen. Und mein Mann, der mit Überzeugung Ja zum Hund gesagt hat und auch tierlieb ist, aber vielleicht nicht so "heiß" auf Pelle war wie wir, kuschelt sehr viel mit ihm auf dem Schoß und stellte vor kurzem fest, wenn man nie im Leben einen Hund hätte, würde einem etwas fehlen. Ein Hund ist eine Bereicherung und eine Erfahrung die er nicht missen möchte.
Und auch, wenn mich Pelle zur Zeit verdächtig oft an meine in der Pubertät befindliche Tochter erinnert und öfters mal wieder so gar nicht hören will - ich möchte auch nicht mehr ohne ihn sein.

Liebe Frau Lesgjan,  immer wieder schaue ich mir mit Freude die sich wandelnde Homepage an und mehr als einmal hatte ich den Gedanken, ich hätte gern einen zweiten Dansky. Aber ich glaube, dazu muß man entweder relativ schnell nacheinander oder gleichzeitig zwei Welpen haben (und auch das ist bestimmt anstrengend) oder man wartet, bis der erste etwas größer und erzogen ist. Zur Zeit würde entweder Pelles Erziehung auf der Strecke bleiben, wenn ein Welpe durch unser Haus kullerte, oder der Welpe käme nicht richtig zu seinem Recht. Also wird diese Idee zunächst ein wenig vertagt.

Wir sind jeden Tag dankbar, daß wir auf Ihre Homepage gestoßen und so an unseren Pelle gekommen sind!
Ich mache lieber keine Versprechung über das Wann, aber über das Ob: Unsere Foto-CD kommt!
Und wir melden uns wieder. Wenn wir mal in der Gegend sind, rufen wir mal an, vielleicht kann man sich mal kurz treffen.
Ich hoffe, es geht nicht nur allen Hunden sondern auch Ihnen und Ihrer Familie gut und das neue Haus ist ein Heim geworden!

Liebe Grüße aus dem inzwischen schon herbstlichen Wentorf,
Familie E.

 

Hallo liebe Familie Lesgjan!

Heute hat unser Pelle Geburtstag!!! Wir "feiern" seinen Geburtstag mit zwei anderen kleinen Hunden, seinen Kumpels, und deren Familien (Frauchen und Kinder).


Er macht sich einfach toll! Was für eine wunderbare Rasse!
Er ist gelehrig und aufmerksam, hört gut, ist verspielt und manchmal übermütig, beißt und knurrt nie, bewacht das Haus (bellt und läßt dann jeden rein, so wie wir es gut finden).
Ich bin überzeugt, daß ist auch Ihr Verdienst, weil die Hunde bei Ihnen einen so guten und liebevollen Start ins Leben haben!!!


Den Anfängerkurs hat er gemeistert und wir haben viel gelernt.
Nun gehen wir für ca. das nächste Jahr einmal wöchentlich zur Hundeschule in eine kleine Gruppe in der einfach viel Interessantes mit den Hunden gemacht wird. Neben ein wenig Unterordnung vor allem auch Vertrauen bilden zwischen Hund und Herrchen, Agility, Suchspiele und Toben mit anderen. Das macht Pelle Spaß. Und wir lernen weiter viel über Hundeverhalten und -bedürfnisse.

Wir entwurmen ihn regelmäßig und im nächsten Frühjahr wird wieder geimpft.
Ansonsten ist er sehr gesund und immer gut drauf (außer morgens, wenn wir um 06:20 zum Frühstück ins Esszimmer kommen - dann kriecht er unter die Decke in seinem Körbchen und schläft noch ein wenig). Er bleibt die paar Stunden, die ich viermal wöchentlich morgens arbeite, gut allein. Mittwochs kommt immer unsere "Perle" für drei Stunden, die er von Anfang an kennt und innig mag. Da fühlt er sich dann gar nicht allein. Darüberhinaus lassen wir ihn auch nicht noch mehr allein (es sei denn, er darf gar nicht mit wie neulich, als meine Tochter am Blinddarm operiert wurde; da durfte er nicht mit ins Krankenhaus).

Vor kurzem haben sich unsere Bekannten sehr für Danskies interessiert, haben uns besucht und "ausgequetscht" - und wieder einmal hat Pelle alle Herzen gebrochen! Sie hätten wohl auch sehr gern einen Dansk-Svensk genommen, aber der E-Wurf war gerade weg und wir haben alle Verständnis dafür, daß die Mamis eine Pause brauchen.

Wir staunen sehr, wie groß Pelle geworden ist - verglichen mit den Aufnahmen, die wir gemacht haben, als wir ihn abholten oder die ersten Wochen zuhause. Er ist immer noch schlank und quirlig. Und eine echte Bereicherung für unser Leben.

Ihre Homepage schauen wir uns immer wieder mal an - einfach wundervoll! Obwohl ich zugeben muss, ich darf mir die Welpenbilder nicht zu oft anschauen - man möchte sie alle haben!

Wir hoffen sehr, es geht Ihnen allen gut und Ihren vier Stammhunden auch!

Liebe Grüße und auf bald,

Familie E.
Wentorf

Nachricht: Hallo Frau Lesgjan! Unser Pelle (Captain) hat vor kurzem seine Begleithundprüfung bestanden und ist unser ganzer Stolz und bekommt die "geballte" Liebe der Familie. Er hat weiterhin viel Spaß am Agility und dürfte nun sogar mit meiner Tochter auf Jugendturniere (wobei hier der Spaß im Vordergrund stünde; aber noch habe wir nichts Konkretes vor). 

Pelle ist nun schon fünfeinhalb und noch immer verspielt und lustig, sehr schmusebedürftig und lernwillig. Besonders kleine Kunststückchen führt er mit Begeisterung aus. Neuerdings bringt er auf Zuruf seine Decken in seinen Korb. 

Alles Liebe auf diesem Wege! 

Ihre Familie E. mit Pelle
 

 

    Liebe Frau Lesgjan und Familie,

 
schon lange wollte ich mich mal melden, aber so ein kleines Hundewelpchen kann einen ganz schön in Schach halten....
Es macht total viel Spaß und Ella lockt auf jeden Fall Emotionen von Freude hervor, bei allen, die mit ihr in Kontakt treten oder sie sehen. Da staune ich manchmal ganz schön, was Ella aus sonst harten Kerlen oder kühlen Damen machen kann. Das kennen Sie sicher. Ella ist selbstbewusst aber trotzdem läßt sie sich gut erziehen.

 

Morgen gehen wir auf einen Hundeplatz eines Hundesportvereins. Ich denke, die machen das gut und gehen auf das Wesen eines Hundes sehr liebevoll ein. Wenn ich will, kann ich sie auch als Begleithund ausbilden. Das würde mich schon reizen. Dann müssen wir eine ordentliche Prüfung bestehen. Die Eigenschaften hat Ella sicher dafür und alle anderen Danskies auch.
 
Mit Enya haben wir uns auch schon 2 mal getroffen. Da war Toben ohne Ende angesagt. Wenn ich sie nicht getrennt hätte, wären sie irgendwann wahrscheinlich vor Erschöpfung umgefallen. Ich hab mich sehr gefreut. Sie steht Ella, der "Erstgeborenen" in Nichts nach...im Gegenteil.

 

Ich kann Ihnen nur gratulieren für Ihre Zucht. Ihre Tiere halten, was Sie und andere Gardhund-Kenner versprechen. Sie sind auch sehr anschaulich und wirken harmonisch. Also sie merken sicher, ich bin begeistert. Natürlich ist Ella auch ein Hund, was man nicht vergessen darf....

 

Mit unseren Katzen will sie immer spielen. Eine macht mit und lässt sich von ihr jagen. Ab und zu ergattert sie sich eine Maus, wenn ich es mitbekomme, nehme ich sie weg. Die Katzen finden es toll, wenn sie eine dankbare Abnehmerin ihrer Beute haben.
 
Einige Bilder haben wir natürlich gemacht. Ich sende sie Ihnen demnächst zu.
  
Liebe Grüße aus Dahlen von allen, die zum Ellarudel gehören...... 
 
 

 Liebe Frau Lesgjan,

anbei wie längst versprochen ein paar Bilder. Wenn 2 fast gleiche Gardhunde zu sehen sind, dann ist Enya mit dabei. Die beiden zu fotografieren, war natürlich fast unmöglich...

 

Ansonsten denke ich, sprechen die Bilder für sich....da muss ich "meinen Senf" nicht dazu geben......

 

Zum Hundesport nimmt´s Ella locker mit 3 gleichaltrigen Schäferhund, Berner Sennenhund und Schäferhundmischling auf. Sie ist halt flink und aufgeweckt.
 
Liebe Grüße
 

 
Liebe Frau Lesgjan,

nun ist Emy schon knapp 2 Monate bei uns. Sie hat sich ganz prima
eingelebt.

In den Herbstferien hat Emy ihr Herkunftsland Dänemark kennen gelernt.
Das Reisen macht ihr überhaupt keine Probleme.
Der Besuch der Welpenschule bringt uns ebenfalls viel Spaß.
Emy lernt
schnell und gehorcht sehr gut.


Emy ist die Beste!!!

 

Liebe Frau Lesgjan,
  
aber nun endlich zu Django!
 
Wir sind sehr gut mit ihm nach Hause gekommen. Haben viele Pausen gemacht und er hat die meiste Zeit geschlafen. Geweint hat er gar nicht.
 
Noch am selben Tag sind wir auf unserem Campingplatz gefahren und er hat sich dann am Abend erst mal richtig ausgetobt.
 
Da hat er dann auch schon seinen besten Freund kennen gelernt. Unsere Campingnachbarn haben einen Zwergschnauzer Welpen, der 5 Wochen älter ist als Django. Die beiden verstehen sich blendend und sind dicke Freunde geworden.
 
Wir sind sehr glücklich mit ihm und ich bin mir sehr sicher, dass auch er mit uns sehr glücklich ist.
 
Er entwickelt sich prächtig und hat schon gut an Gewicht zugelegt.
 
Er hört schon sehr gut und kann auch schon einige Übungen, wie z.B. „Sitz“ vor einer Straße oder „Bleib“ wenn er ohne Leine auf fremde angeleinte Hunde trifft.
 
Wir wollen sehen, dass wir nun auch noch zur Welpenschule mit ihm gehen.
  
Liebe Grüsse von Django und seiner Familie

 

  Liebe Frau Lesgjan! 

 Uns und auch Björn geht es gut. Björn hat sich wirklich gemacht. Ich besuche schon seit Januar eine Hundeschule. 

 

Ja, es klappt so einigermaßen. Er ist wirklich lieb und süß. Aber wir müssen auch zugeben, dass er uns schon oft an den Rand der Verzweiflung gebracht hat. Er hat unser Sofa angefressen. In dem Schaumstoff hat er wirklich süß ausgesehen ... und die Schuhschränke mussten auch schon lange dran glauben. Aber glauben Sie uns, er sieht immer süß dabei aus. Jetzt ist es so, dass Björn in einer großen Hundebox bleibt, wenn wir das Haus verlassen.

 

Aber trotz allem, ist er total verspielt und verschmust und knuspert immer an den Ohren. Er freut sich bei fast allen Menschen und ist am liebsten stundenlang draußen.
Er sitzt einfach im Garten und schaut sich die Gegend an. Wirklich schön. Er hat eine Freundin. Sie heißt Flocke und ist ungefähr 1 Meter größer als er.
 
Es grüßt aus Bielefeld Familie F. und Björn 

 

Hallo Frau Lesgjan,

 viele Grüße aus dem Rheinland von Della Chocolina und uns.

Sie hat sich ganz toll eingelebt, schläft seit der zweiten Nacht jeweils sieben bis acht Stunden am Stück, ist in der Wohnung schon seit zehn Tagen sauber und frisst gut und regelmäßig. Auch der Tierarzt war gestern sehr zufrieden mit ihr. O-Ton: ‚Das ist aber eine kontaktfreudige und mutige Dame!’

Sie ist tatsächlich sehr dominant und gibt bei der Welpenspielgruppe meistens den Ton an. Zuhause versucht sie auch mit allen Tricks die verbotenen Dinge durchzusetzen, aber Mami (Svenja) und Omi (ich) J haben einen größeren Dickkopf und setzen uns (meistens) durch.

Wir sind sehr zufrieden und glücklich mit dem Wirbelwind, die trotz ihres Temperaments ausgeglichen und sehr kuschelig ist. 

 Tschüß bis zum nächsten Mal